Angebote Schule

Früh übt sich…

Seit August 2016 führen wir mit dem Gymnasium in Gars und seit April 2017 auch mit dem Gymnasium Mühldorf ein Resilienzprojekt für Schüler in verschiedenen Altersklassen, Lehrer und Eltern durch.

Was kann ein Lehrer tun, um (auch jüngere) Schüler zu motivieren und zu stärken, ihnen die Mobilisierung ihrer Ressourcen zu ermöglichen oder ihnen Wege zu zeigen, den Energiespeicher wieder aufzufüllen?

Für uns gibt es beim Thema Resilienz kein „Zu-Früh“, wobei wir dem jeweiligen Alter unserer Schüler natürlich Rechnung tragen.  Doch je eher die Schülerinnen und Schüler lernen,  gleichsam „von oben“ auf sich und ihre Klasse zu schauen und ihre Lern- und Klassensituation bewusst zu reflektieren, desto besser.

Für die jüngeren Schüler eignet sich in diesem Zusammenhang das Energiefass sehr gut. Am Stundenanfang den Energiestand angezeigt, ein kurzes Nachfragen, warum Fässer möglicherweise eher weniger gefüllt sind. Das Eingehen auf die Schülerinnen und Schüler und ggf. ein Variieren der sich anschließenden Stunde kann da schon helfen, denn es tut gut, als Individuum mit seinen Bedürfnissen wahrgenommen zu werden.

Den älteren Schülern haben wir es einen ganzen Vormittag lang ermöglicht, die verschiedenen Stationen des Resilienzzirkels theoretisch und mit praktischen Übungen kennen zu lernen und zu durchlaufen.  Wir sind zuversichtlich, dass ihnen einiges möglichst nachhaltig, also auch über die Schule hinaus mitgegeben worden ist.

Komplett wurde das Programm durch die Einbeziehung von Lehrern, Eltern und Verwaltung im Rahmen eines Pädagogischen Tages am Nachmittag. Resilienz lässt sich in unseren Augen am besten dauerhaft stärken, wenn möglichst alle über die gleichen Kenntnisse und Methoden verfügen, ihre Balance zu finden und zu halten, und diese auch immer wieder gemeinsam in Anwendung bringen.

Was Kunden und Teilnehmer über uns sagen